Wiener Melange

… ist eine Gruppe des Gebirgsvereins, die im Kleinen versucht zu sein, was Wien im Großen seit langem ist: eine Mischung aus „Ur-Wienern“ und „Neuankömmlingen“. Unsere „Wiener“ Melange ist keine Kaffeekreation, hat aber gleiche Ziele: Freude bereiten (am Wandern und Bergsteigen), mit Freunden unterwegs sein, plaudern und dabei Altbekanntes und viel Neues sehen und hören.

Viele der Neuankömmlinge leben zwar in Wien, kennen aber meist nur ihre unmittelbare Wohngegend, den Weg zur Arbeit, zur Schule und zum Einkaufen. Das Wandern in der Natur, das Gehen im Wald, über Wiesen, die Aussicht von einem Berggipfel oder von einer Aussichtswarte sind für sie neue und wunderbare Erlebnisse, die sie mit einer Intensität erleben, die uns, die wir oft von Kindesbeinen an Mitglieder eines alpinen Vereins sind, fremd ist. Viele kommen aus einem Kulturkreis, in dem unsere Wandertradition, das Wandern um seiner selbst willen, nicht nur unbekannt ist, sondern regelrecht „exotisch“ wirkt. Frau Aysel Kilic und Frau Canan Akyurt leiten gemeinsam die „Wiener Melange“ und organisieren und führen die Wanderungen. Beide leben und arbeiten seit Jahrzehnten in Wien, haben viele Freunde sowohl unter den „Ur-Wienern“ als auch unter den Zugewanderten. Sie haben die Ausbildung zu Wanderführerinnen im Rahmen des Verbandes alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) absolviert und wandern mit großer Begeisterung und Fachwissen mit ihren Gruppen in der näheren und weiteren Umgebung von Wien. Entsprechend den Zielen der VAVÖ-Ausbildungen bieten sie Erklärungen und Hinweise zu den bei uns heimischen Pflanzen und Tieren, weisen aber auch auf kulturelle Besonderheiten und geschichtliche Zusammenhänge hin. Das Ziel der Wanderungen der Wiener Melange ist es, wechselseitige Neugier zu wecken: Neuankömmlinge lernen beim Wandern Wien und Österreich, seine Kultur und Geschichte kennen, „Ur-Wiener“ hören aus erster Hand über die Herkunftsländer und deren Eigenheiten. Letztlich entstehen gegenseitiges Verständnis und Achtung vor dem Anderen.